Mein Weg zum LBM – duales Studium

Avatar of LisaLisa - 22. November 2021 - Ausbildung / Studium, LBM

 © LBM

© LBM

© LBM

Ellen hat 2021 ihr duales Studium [Beamtenlaufbahn im 3. Einstiegsamt als Regierungsinspektorin] beim LBM begonnen. Zuvor hat sie bereits erfolgreich ihre Ausbildung zur Bauzeichnerin beim LBM Cochem-Koblenz abgeschlossen.

Wie bist du zum LBM gekommen?

Zum LBM bin ich durch meinen Vater gekommen. Er hat 1991 seine Straßenwärterausbildung hier gemacht und arbeitet bereits seit 30 Jahren beim Landesbetrieb. Durch ihn wurde ich auf die Stellenausschreibung des Ausbildungsberufes zur Bauzeichnerin aufmerksam und habe mich daraufhin beworben. Nach einem vorangestellten Einstellungstest und einem Praktikum, absolvierte ich die Ausbildung innerhalb der regionalen Dienststelle Cochem, in der Fachgruppe für konstruktiven Ingenieurbau und besuchte die berufsbildende Schule für Technik in Koblenz. Die Ausbildung konnte ich bereits nach zweieinhalb Jahren abschließen. Danach entschied ich mich für das duale Studium - Verwaltung und Finanzen.

Warum hast du dich für den LBM entschieden?

Der LBM bietet seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz. Weiterhin erhält man eine solide und fundierte Ausbildung und wird gut auf seine zukünftigen Aufgaben vorbereitet. Es werden vielfältige Möglichkeiten zur Weiterentwicklung geboten, sei es in Form von Seminaren, Fortbildungen, eines Studiums, etc… Die Aufgabengebiete, sowie Themenbereiche mit denen sich der LBM beschäftigt, sind breit gefächert und bieten interessante und abwechslungsreiche Tätigkeiten.

Welchen Tipp würdest du den Leserinnen und Lesern für die Bewerbung beim LBM geben?

Gute Vorbereitung und allgemeines Grundwissen, sind natürlich das „A“ und „O“. Doch sehr wichtig ist, dass man sich als Person zeigt. Sei „echt“ und „natürlich“. Einfach du selbst.

Was ist dein bisheriges Highlight deiner Ausbildung?

Während meiner Ausbildung zur Bauzeichnerin konnte ich durch die Begleitung unserer Techniker und Ingenieure zu Außenterminen auf Baustellen viele praktische Erfahrungen sammeln. Hiermit einhergehend der direkte Bezug von Theorie zur Praxis, wodurch ein selbständiges Arbeiten gefördert wurde. Ein weiteres Highlight war die überbetriebliche Ausbildung bei der Straßenmeisterei Mayen. Hier absolvierte ich ein mehrwöchiges Baustellenpraktikum, unter realen Bedingungen in den Tätigkeitsfeldern der Straßenwärterinnen und Straßenwärter und kam mit Bereichen wie dem Mauern oder Pflastern in Berührung.

Nun freue ich mich auf die neue Herausforderung des Studiums an der HöV Mayen. Mein Studienschwerpunkt ist Straßen-und Verkehrsrecht. Außerdem freue ich mich auf die praktischen Phasen innerhalb der Dienststellen des LBM. Hier bietet sich mir ein sehr interessantes und breit aufgestelltes Arbeitsfeld und viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten.

Neuer Kommentar
 

0 Kommentare